Maulana Sheikh NazimDie Besonderheit des Salat ul Kusuf


Astaghfirullah, astaghfirullah, astaghfirullah
Dhikr ; Dua. Es entspricht der Sunnah, das Salatul
Kusuf zu beten. Dieses Gebet wird eigentlich vom
Beginn der Finsternis bis zu ihrem Ende gebetet.
Es ist ein langes Gebet. Aber wir sitzen, unserem
Zustand entsprechend. Die jüngeren machen es
wie gewohnt. Wir vollziehen das Gebet gemäß der
Sunnah. Rasulallah saw hat bei diesem Gebet seinen
geehrten Sahaba vorgebetet und es ist zur Sunnah
geworden. (Arabisch) Am Ende der Zeit wird
die Ummah verdorben sein. Sie werden herumsitzen
und jeder wird nach eigenem Gutdünken handeln.
Die Verderbtheit wird zunehmen und demjenigen,
der sich an die Sunnah hält, gibt Allah swt
die Belohnung von 100 Märtyrern. Dieses besondere
Gebet kann man nicht immer beten. Möge
Allah uns Gesundheit gewähren, Segen. Am 15.
Rejeb beten wir dieses Kusuf Gebet und wir beten
entsprechend unserer Kraft 4 RakatSalatul Kusuf.
Waren es nicht 4 Rekat? Man kann 2 Rakat beten,
man kann auch 4 Rakat beten. Beten wir 2 Rakatund
machen jede Rakatlang. Denn im Salatul
Kusuf - vom Beginn bis zum Ende - eine lange Zeit
zu verweilen ist vortrefflich. Im Hinblick auf unsere
Kraftlosigkeit beten wir 2 Rekat. Möge Allah uns
vergeben. Möge Allah uns vergeben. Wer kann betet
im Stehen, wer es nicht kann sitzt beim Gebet,
denn es werden lange Suren rezitiert, ziemlich lange.
Vielleicht dauert es eine halbe Stunde, vielleicht
wird es ein Gebet von einer Stunde. Aber wir, entsprechend
unserem Zustand, machen ein symbolisches
Gebet, weil es die Sunnah ist. Ich bestimme
jetzt meinen Enkelsohn, Hajji Mehmet Efendi, dazu
unser Imam zu sein. Er ist rein und durch seinen
Segen möge uns vergeben werden. In dieser
Nacht ist viel Kraft durch Kusuf; es soll uns eine
Lehre sein und uns Kraft spenden. Wenn es sich
verdunkelt wird hinweggenommen und wenn es
sich erhellt wird gegeben. Wenn Allah die Kraft
verleiht, dann gibt Er mehr Kraft als vorher. Wer
dieses Gebet betet, wer den Lauf des Mondes verfolgt,
sein Licht, bekommt dadurch auch Licht. Sowohl
äußerlich als auch innerlich werden uns Kraft
und Ehre gegeben. Und wir bekommen Geschmack.
( Es nimmt das …,) nimmt das Unbehagen
von den Gläubigen, erneuert. Wenn neues
Licht kommt, dann kommt auch auf uns neues
Licht und Krankheiten verschwinden. Probleme
verschwinden. Allah bekleidet uns mit Würde.
Deshalb ist dieser Monat ein gesegneter Monat,
der besondere Rejeb. Viel Besonderes wird zu sehen
sein. Er ist der erste der heiligen drei Monate.
Wir hoffen, entsprechend unserem Zustand und
zu Ehren unseres Propheten und bitten Allah um
Vergebung. Und möge Er uns in dieser Nacht von
Seinem Licht über Licht kleiden. Möge Er uns Geschmack
geben, Segen, einen starken Glauben.
Mögen wir nicht bettlägerig werden. Mögen wir,
solange wir leben auf unseren Füßen stehen können.
Wenn die Zeit reif ist, mögen wir uns in drei
Tagen versammeln und gehen. Mögen wir gesund
und kräftig leben. Mögen wir nicht mit Schwierigkeiten
unseres Körpers leben müssen. Darum, oh
ihr Menschen, oh ihr Gläubigen, oh ihr Mumin,
habt acht. Um uns die Schwere zu nehmen hat Allah
solche Gelegenheiten erschaffen. Und zu solchen
Gelegenheiten, sollt ihr eure Möglichkeiten
wie einen Schatz kennen. Lasst uns 2 Rakat beten
und wir hoffen, dass Allah aus den Himmeln das
Ende dieser Zeit bringen wird. Die Dunkelheit
breitet sich aus. Eigentlich ist da Licht, aber die
Dunkelheit ist gekommen. Der Islam kam mit
Licht und um das Licht des Islams auszulöschen
kam Tyrannei, kamen Diktatoren, Gewalttätige.
Ihre Dunkelheit wurde verschlossen. Aber es sollte
nicht in der Dunkelheit bleiben. Es kam ein Zeichen.
Tyrannei wird kommen, wird zu Ende gehen
und danach wird Licht kommen. Imam Mehdi
as wird mit Licht kommen. Darum gehen wir
sorgfältig mit diesen Zeichen um. Soviel ist genug
für euch. Wenn wir mehr öffnen würden, dann
würde es unseren Verstand übersteigen. Es wäre
über unser Verständnis hinaus. Soviel ist genug
für uns. In der ersten Rekat, Hajji Mehmet, die
Sure Fatiha und wenn du nicht müde wirst die Sure
Yasin – eigentlich bis die Finsternis vorüber ist
-vielleicht ein Juz, vielleicht zwei Juz, kann der
Mensch lesen. Aber wir machen es unserem Zustand
entsprechend. Wir müssen diese Sunnah
ausführen. Unsere Kraft reicht soweit. Betet eine
Yasin in der ersten Rekat, in der Verbeugung anstatt
dreimal, sollt ihr neunmal das Tasbih machen.
Zwölfmal geht auch, fünfzehnmal auch.
Dreisigmal geht auch. Vierzigmal geht auch. Auch
die Verbeugung ist lang. Sami Allahu liman hamidah,
Rabbana wa laka al hamd, dann bleibt man
da stehen, Rabbana wa laka al hamd, Rabbana wa
laka al hamd und man ist in Kiyam und dann sagt
man Allahu akbar und geht in die Niederwerfung.
In der Niederwerfung sagt man dreimal, oder
sechsmal oder neunmal oder zwölfmal oder fünfzehnmal
das Tesbih. Zwischen den beiden Niederwerfungen
sagt man zehnmal, zwölfmal oder fünfzehnmal
oder häufiger das Tesbih. Und das, was
wir Tesbih nennen – subhana Rabbi al aziym, subhana
Rabbi al ala, sami Allahu liman hamidah,
Rabbana wa lakal hamd, Ya Rabbana lakal hamd,
Ya Rabbana lakal hamd, Ya Rabbana lakal hamd,
so laut, dass jeder sich selbst hören kann. Zwischen
zwei Niederwerfungen macht er das Tesbih.
In der ersten Rekat, wenn er Kiyam macht, fängt
er mit dem Tesbih an und dann die Fatiha, hinterher
eine Sure Tabaraka Sharif. In der Verbeugung,
dreimal oder neunmal oder zwölfmal oder fünfzehnmal
das Tesbih. Dann kommt man aus der
Verbeugung hoch, Kiyam, so beten wir zwei Rekat.
Das dauert vielleicht zehn Minuten, vielleicht
zwanzig, vielleicht eine halbe Stunde. Wer nicht
stehen kann, möge sitzen. In unserem Zustand
fällt es mir schwer in Kiyam zu stehen. Deshalb
werde ich inshallah sitzen. Wer diese Sunnah wieder
belebt, der bekommt keine Schwierigkeiten
und kein Ungemach. Sollte er in der Klemme sein,
kommt kein Unbehagen über ihn. Darum soll
man diese Gunst erkennen. Alle Leute die in
Schwierigkeiten sind sollen das Gebet sprechen
und ihre Schwierigkeiten werden sich auflösen.
Den Kranken gibt es wieder Geschmack. Denjenigen
ohne Verstand gibt es Verstand. Wer wenig
Wissen hat, dessen Wissen wird vermehrt. Wer
einen schwachen Glauben hat, dessen Glaube wird
verstärkt. Wer körperlich geschwächt ist, wird gestärkt.
Es wird erneut eine frische Stärke gegeben.
Würde ich die Segnungen aufzählen, wäre ich
morgen früh nicht fertig.

Lefke, 15.06.2011 (aus dem Türkischen übersetzt von Hediya nach einem Video auf WebSaltanatOrg)


WebOsmanischeHerberge, CategoryNature, CategoryPrayer
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki