Revision history for TakeOffYourShoes


Revision [10266]

Last edited on 2014-07-20 11:52:35 by BlogSufi
Additions:
WebSaltanatOrg, CategoryMoses, CategorySuleiman, CategoryDressing
Deletions:
WebSaltanatOrg


Revision [9549]

Edited on 2013-09-03 10:44:19 by BlogSufi
Additions:
**Zieh deine Schuhe aus! (20:12)**
O unser Herr, o Du, Der uns geschaffen hat, Der uns Leben gegeben hat, Der uns Glück in diesem
und dem nächsten Leben gewährt hat. Wo ist Glück in dieser Welt und der nächsten zu finden?
Wir müssen versuchen, es herauszufinden. Kommt, o Liebende Shah Mardans. Die Welt ist
voller Ehrfurcht vor deinem Wissen und deiner Geduld. Ma sha' Allahu Kana wa ma lam Yasha'
lam Yakun. Allahumma Qawwi Da`fana fi Ridak. Wir sind schwache Diener. Gib uns Kraft, o
Herr. Gewähre uns Ehre, o Herr. O unser Herr, unser Subhan, unser Sultan. Wenn wir vom Morgen
bis zum Abend und vom Abend bis zum Morgen über nichts anderes sprächen als über die
Ehre unseres Herrn, die Schönheit Seines Geliebten und die Stationen der Ehre und Herrlichkeit
des Königreiches der Himmel, und wenn wir Kraft daraus schöpften, wie schön wäre das! Der
Mensch ist ein Geschöpf der Sprache. Ein sprechendes Geschöpf, aber seine Sprache muß einen
bestimmten Wert haben. Was ist es, das unserer Sprache Wert gibt? Komm, o Shah Mardan,
deine Liebenden sind voller Ehrfurcht vor dir. Unsere Sprache hat ihre Ehre. Der Mensch
spricht, aber nicht von allem, was er sagt, erlangt er Ehre.
O geliebte Freunde, ihr wollt Ehre. Wenn ihr Ehre wollt, schaut, woraus euere Ehre besteht. Der
Respekt, den du verlangst unter den Menschen, ist eine Sache, die Wertschätzung der Himmel,
des himmlischen Königreichs ist etwas völlig anderes. Ma sha' Allahu Kana. Allahumma Qawwi
Da`fana fi Ridak. Gewähre uns Kraft, gib uns Ehre! Allahumma Qawwi Da`fana fi Ridak. Die
Menschheit - "wa Khuliq l-Insanu Da`ifa" (4:28). Der Mensch wurde schwach erschaffen.
Qawwi Da`fana fi Ridak. Die Ehre, die wir haben, kommt von dem, was Du uns gewährst. Unsere
Kraft, unser Licht kommt daher. Allahumma Qawwi Da`fana fi Ridak. O unser Herr, bitte gib
uns Ehre und Kraft auf dem Weg Deines Wohlgefallens. Wir sind schwach, aber wir bitten Dich,
uns von Deiner Göttlichen Gnade zu geben, damit wir unsere Schwäche überwinden können.
Allahu Akbar. Jedes Mal, wenn jemand Allahu Akbar sagt, wird ihm eine Macht gegeben. Von
jedem geistigen Wort und Akt empfängt der Mensch Ehre. Der Prophet Adam - komm, o Shah
Mardan, deine Liebenden sind voller Ehrfurcht vor dir. O Shah Mardan. Dem Propheten Adam
wurden zehn Seiten offenbart, nicht wahr? Ihm wurde Ehre gewährt - Ahh. Ihm wurde Ehre gewährt.
Nach ihm kamen von seinen Nachkömmlingen die gesegneten Propheten von erhabenem
Rang. Ihnen wurde Ehre gegeben - mit welchen Mitteln? Allahu Dhu l-Jalal sprach sie Selbst an.
Sie wurden die Empfänger der Göttlichen Ansprache.
"Ya Musa, Inni ana Rabbuka, fa-Khla` Na`layka" (20:11, 12). Stimmt's? Das wurde an den Propheten
Musa gerichtet, nicht an irgendeinen anderen Propheten. Ihm wurde befohlen: Ikhla`
Na`layk (20:12). Sei gereinigt von menschlichem Besitz, sei rein. Du betrittst einen Bereich der
Geistigkeit. Madad ya Sayyidi. Die Station, zu der du jetzt kommst, ist keine leichte Station.
Deshalb, "Ikhla` Na`layk" (20:12)! Zieh deine Schuhe aus! "Innaka bi l-Wadi l-Muqaddasi
Tuwa" (20:12)! Subhan Allah. Jalla Jalaluhu, jallat `Azamatuhu. Musa wurde befohlen: "Ikhla`
Na`layk!" Zieh deine Sandalen aus. Das soll heißen, welche Neigung zu dieser Welt auch immer
du in dir tragen magst, wirf sie weg! Laß nichts davon bleiben! "Innaka bi l-Wadi l-Muqaddasi
Tuwa". Als Er sagte "Tuwa", wußte er die Bedeutung, die Allah der Allmächtige ihm mitgeteilt
hatte. "Bi l-Wadi l-Muqaddasi Tuwa" (20:12). Was für eine Ansprache! Der Prophet Musa versteht
das. Diese Ansprache kam nicht zu jedem Propheten. Sie kam zum Propheten Musa. "Ikhla`
Na`layk" (20:12). Es war eine Ansprache, die von den Himmeln kam. Komm näher, o Musa!
Komm näher, o Musa! Es ist eine Ansprache, die von den Himmeln kommt. Wie wirst du dich
nähern? Laß diese menschlichen Eigenschaften! Wir werden dich mit einem geistigen Gewand
bekleiden, Shaykh Mehmet Effendi. "Ikhla` Na`layk" - Wirf deine menschlichen Eigenschaften
ab, Wir werden dir ein Gewand zu tragen geben!
Allahu Akbar. Eine Kraft erreicht uns innerlich - "Ikhla` Na`layk". Befreie dich von deinen
menschlichen Attributen, wirf sie weg! In Unserer Gegenwart hat nichts, was zur Welt gehört,
irgendeinen Wert. Mit "Na`layk" meint Er den grundlegensten Teil, deine Schuhe. Mit Schuhen
meint Er eine Eigenschaft, die zur Menschheit gehört, die dich befähigt, in der Welt herumzugehen,
die du dir an die Füße gezogen hast. Wirf sie weg! sagt Er. Wirf die Welt aus deinem Herzen!
Bringe dich zu Uns. "Innaka bi l-Wadi l-Muqaddasi Tuwa" (20:12). Allahu Akbaru l-Akbar.
Wer weiß, was das bedeutet? O Shah Mardan, komm, laß uns zuhören! "Innaka bi l-Wadi l-
Muqaddasi Tuwa" (20:12). Du bist an einem so geweihten Ort, ein Ort von solcher Heiligkeit,
daß du nicht auf dieses Gebiet treten darfst mit den Sohlen deiner Schuhe. Das bedeutet, bevor
du nicht von menschlichen Eigenschaften gereinigt bist, kannst du diese Station nicht verstehen.
Wir werden dich stattdessen bekleiden. Es ist ein feiner Punkt hier, Shaykh Mehmet Effendi.
"Ikhla` Na`layk" - durch welche Mittel sagtest Du das? Musa stand dort, als dieses Göttliche
Wort zu ihm kam. Wer war es, der sie Musa überbrachte, diese Rede von Allah dem Allmächtigen?
Allahu Akbar.
Allah der Allmächtige in Seiner erhabenen Göttlichkeit läßt Sich nicht herab, so eine Ansprache
zu machen. Sie kam zur geistigen Wirklichkeit von Allahs Geliebtem. Wer diese Ansprache tätigte,
war Habibullah, der in sich selbst das Geheimnis des Universums birgt. Sagt: Läßt sich
Allah der Allmächtige in Seiner erhabenen Göttlichkeit herab, dem Propheten Musa zu sagen, er
solle die Schuhe ausziehen? O Allah, mein Herr! Alle glauben, daß Allah der Allmächtige hier
eine Art Türsteher spielt, wenn Er sagt: Zieh deine Schuhe aus! Tawba, o mein Herr. "Ikhla`
Na`layk." Wer wird von wem angsprochen? Welche Anweisungen wurden gegeben? Wie sollte
er sich nähern? Na`layk - deine Schuhe. An der Tür der Moscheen ist ein Mann, der von denen,
die die Moschee betreten, die Schuhe nimmt. Er ruft: Laßt euere Schuhe hier, bevor ihr eintretet!
Ihr müßt versuchen, die Größe Allahs des Allmächtigen zu erkennen, möge Er gepriesen und erhöht
werden! "Ikhla` Na`layk!" Wer sagte das? War es der Türsteher, der den Propheten Musa
ansprach und sagte: Zieh deine Schuhe aus!? Was wurde dann aus Allahs des Allmächtigen Göttlicher
Herrlichkeit? Wie könnt ihr behaupten, daß Allah zu Seinem Propheten Musa sprach und
sagte: Zieh deine Schuhe aus? Was bedeutet das?
Um Allahs Großartigkeit willen! Bitte komm, o Shah Mardan. Wer war es, der den Propheten
Musa ansprach? Zieh deine Schuhe aus! Ist das die Rede von Allah dem Allmächtigen? Sind das
die Worte des Herrn der Macht und Herrlichkeit, Shaykh Muhammad? Ihn (swt) mit dem Mann
zu vergleichen, der an der Tür der Moschee sitzt und einem Neuling sagt, er solle seine Schuhe
ausziehen, ist zumindest schändlich. Komm zu uns, o Shah Mardan! O gesegneter Sultan! Wie
lieblich sind seine Worte. "Ikhla` Na`layk. Wer sagte das? War Allah der Allmächtige ein Türsteher,
daß Er Seinen Propheten Musa ansprach und ihm sagte, die Schuhe auszuziehen? Was
auch immer unsere Stufe des Verständnisses sein mag, Hadji Muhammad, auf dieser Stufe war
es ein Engel, der sprach. Es gebührt der Göttlichen Essenz Allahs des Allmächtigen nicht, zu sagen:
O Musa, was ist mit deinen Schuhen?! Was ist das? So wie wenn beim Betreten der Moschee
der verwirrte Mann, der im Begriff ist, mit seinen Schuhen hineinzugehen, und der Türsteher
ruft ihm zu: Hey, deine Schuhe! Laß sie hier und geh hinein! Trifft das hier zu? Allahu
Akbar. Der große und glorreiche Quran.
Wer war es, der zum Propheten Musa sprach? Ya Musa, Ikhla` Na`layk. So? Und dem folgte
eine Erinnerung: "Innaka bi l-Wadi l-Muqaddasi Tuwa" (20:12). Alles würde herunterfallen, ein
Erdbeben würde stattfinden, wenn diese Rede direkt von der Erhabenen Göttlichen Essenz
Allahs des Allmächtigen käme! Nein! Der Sultan ruft nicht den Mann, der gekommen ist, um ihn
zu besuchen: Zieh deine Schuhe aus und komm! Daß Allah, möge Er verherrlicht und gepriesen
werden, der Große und Hohe, Allbarmherzige Herr, der Unvergleichliche und Mächtige, Sich
Selbst erniedrigen sollte, um Seinem Propheten Musa zu sagen, seine Schuhe auszuziehen,
kommt Seiner Göttlichkeit nicht zu. Komm, o Shah Mardan. Die Dinge, die im Heiligen Quran
gefunden werden! Ikhla` Na`layk! Als Allah mit dem Propheten Musa sprach, zog er da seine
Schuhe aus? Mit wem sprach Er? Wen ermahnte Er? Wem wollte Allah der Allmächtige es erklären?
Erleuchte uns, o Sultan, erkläre uns das. O Shah Mardan, erkläre es uns. Er ermahnt ihn
mit den Worten: "Innaka ya Musa, innaka bi l-Wadi l-Muqaddasi" - du bist im heiligen Tal - das
Ausmaß seiner Heiligkeit kann nicht gewußt werden. Bi l-Wadi l-Muqaddasi, Wadi l-Muqaddas,
jene heiligen Täler, sind das die Täler oder Wadis, wie wir sie kennen, die zwischen zwei Bergen
liegen? Die zwischen dem Menschen und seinem Herrn liegen? Was sind sie?
Ikhla` Na`layk! Zieh dir die Schuhe von den Füßen! Allah Dhu l-Jalal ist ein Türwächter? Wer
war es, der zum großen Musa sprach, damit er verstehen sollte? Eine Verwirrung kam über ihn.
Der Prophet Musa war verwirrt. Er war verwirrt durch die Großartigkeit dieser Ansprache. Ya
Musa, ikhla` Na`layk! O Musa, ziehe deine Schuhe aus! War es der Türwächter, der sagte, zieh
deine Schuhe aus? Weit gefehlt! "Innaka bi l-Wadi l-Muqaddasi Tuwa" - Du bist auf so einer
Station, Tuwa - es wird alles mitnehmen und hinwegfegen. Aman ya Rabbi. O ihr Shaykhs, ihr
habt Wissen. Wir wissen nichts. O Shah Mardan. "Innaka bi l-Wadi l-Muqaddasi". Was ist seine
Heiligkeit? Wie kannst du es wissen? Das ist die Ansprache. Allah der Allmächtige wird nicht
Selbst in Person den Propheten Musa ansprechen. Ya. O Juden, hört euch das an! Huuu. Sprach
Allah Dhu l-Jalal mit dem Propheten Musa in Person oder nicht? Wenn Musa die Macht von
nicht nur einem Musa, sondern die Macht von eintausend Musas gehabt hätte, hätte er diese Ansprache
nicht tragen können, Hadji Mehmet. Selbst wenn er 1000 x 1000 mal die Kraft gehabt
hätte, hätte er es nicht tragen können. Wer ist da, es zu interpretieren? Wer ist da, der qualifiziert
ist, um diese Rede zu verstehen und zu erklären?
Ikhla` Na`layk! Schuhe, ich bitte um Allahs Vergebung, Schuhe.. Wie die Ermahnung des Torwächters
des Palastes, die Schuhe auszuziehen. Was waren die Schuhe des Propheten Musa?
Und von wem nahm er Abschied? Und er sagte auch den Namen der Station: "Innaka bi l-Wadi
l-Muqaddasi Tuwa" (20:12). Aman ya Rabbi. O Leute des Buches, hört zu! Hört dies und lernt,
wie der Allmächtige Selbst den Propheten Musa ansprach. Wäre der Prophet Musa in die Welt
verwickelt, wie ihr es seid, wäre er nichts Wert gewesen. Wer auch immer an die Welt gebunden
ist, wer Liebe für die Welt hat, wer Liebe für Gold hat, wer Schmuck liebt, hat keinen Wert bei
Allah. Ihr müßt das lernen, lernen. Gab es dort einen Tormann? Woher kam diese Ansprache?
"Ya Musa, fa-Khla` Na`layk." Kam dieser Befehl von der Göttlichkeit direkt oder durch ein Medium?
Musa hätte das nicht tragen können, nicht Musa, `alayhi s-Salam, sondern auch tausend
Musas wären weggeschmolzen. Der Herr der Macht, Der ihn dieser Rede zuhören ließ, wen
beauftragte Er als Seinen Vertreter, um zu ihm zu sprechen? "Fa-Khla` Na`layk." Komm nicht
mit deinen Schuhen, laß deine Schuhe zurück. War es der Torwächter, der solche Worte sprach?
Ist das Wort Allahs des Allmächtigen ein Wort auf so einer niedrigen Ebene? Allah Dhu l-Jalal
sagte: "Fa-Khla` Na`layk." Wer sprach diese Worte? Wen beauftragte Er als Vertreter? Der Sultan
wird einen Tormann aufstellen und ihm einen Befehl geben und ihm sagen, auf seinem Platz
zu bleiben und Seinen Befehlen zu folgen. Allahu Akbar, Allahu Akbar, Allahu Akbar wa Ajall
wa `ala wa `azam wa akram, Allahu Akbar.
Versuchen wir zu lernen! Komm, o Shah Mardan! Wir haben von Seiner Größe gesprochen, und
danach kommt Ehrfurcht in das Herz des Menschen. Ehrfurcht kommt über uns. Nehmt einen
wertlosen Kerl, einen Typ, der nichts wert ist, auf dem Markt. Er wird sich selbst als sehr viel
wert betrachten und wird respektiert werden wollen. Ich bin so eine Person, wird er sagen. Ich
bin so eine Person! Wer bist du? Ich bin das Oberhaupt eines solchen Reiches, der Chef eines
solchen Unternehmens, das Staatsoberhaupt oder der König! In Ordnung denn, du besitzt solche
Größe und Grandeur! Jemand sagte: Obwohl du solche Größe besitzt, frage ich mich, ob ein
Mann, der sich solcher Grandeur rühmt, nicht zur Toilette gehen muß? Als er sagte, 'Geht er
nicht zur Toilette?', war all seine Größe dahin. Aber nein, du bist ein Mann, der zur Toilette geht,
auf was kannst du so stolz sein? Größe wird von den Himmeln gewährt, sie kommt nicht von
irdischen Dekorationen. Du kannst dir diese irdischen Orden an die Brust heften, aber sie haben
keinen Wert. Sie sind nicht von den Himmeln gekommen. Heute hast du deine Orden, morgen
sind sie dahin. Allahu Akbaru l-Akbar.
O unser Herr, Du bist Subhan, Du bist Sultan. Wir haben nicht einmal das Recht zu sagen: O
unser Herr, o Habibullah, o Shah Mardan, zeigt uns die Schönheit euerer Wege, lehrt uns.
Ta`allamu, ihr müßt lernen! Was habt ihr in dieser Welt gelernt? Essen und Trinken und das
Toilettenloch Füllen. Das ist nicht die Ehre der Menschheit. Unsere Ehre ist von geistiger Art.
Komm, o Shah Mardan. Schlage sie auf den Kopf! Jene, die glauben, sie seien etwas aufgrund
ihrer falschen Orden, sie mögen sie heute haben, aber morgen werden sie wertlos gemacht sein,
erledigt, weg. "Ya Musa, Ikhla` Na`layk." Durch wen erreichte diese Rede Musa? Von selbst,
direkt, kann diese Rede nicht den Angesprochenen erreichen. Allah Dhu l-Jalal ist kein Torwächter,
daß Er sagt: Zieh die Schuhe aus! Wer spricht, soll er sagen. Laßt den Propheten `Isa sagen,
wer es war. Fragt ihn! Laßt den Propheten Musa sagen, wer es war. Fragt den Propheten
Sulayman, fragt den Propheten Nuh, wer es war, der sagte: Zieh die Schuhe aus! Allahu Akbar,
Allahu Akbar, Allahu Akbar wa Lillahi l-Hamd.
Ich bin Sulayman, sagte der Prophet Sulayman. Ich herrsche von Ost bis West, sagte er. Ihm
wurde befohlen, über die Menschheit und Djinn zu herrschen. Der Prophet Sulayman war ein
sehr majestätischer Prophet. Unter den Propheten war er der majestätischte. Die Menschheit und
Djinn zitterten vor seiner Hoheit. Dem Todesengel wurde befohlen, die Seele des Propheten
Sulayman zu nehmen, während er aufrecht stand. Er stand dort mit seinem Stab und überblickte
seine Werke, als seine Seele von ihm genommen wurde. Durch Allahs Weisheit fiel er nicht um,
nicht bevor sein Stab, auf den er sich lehnte, weggefault war. Dann fiel er. Eh, und wer seid ihr?
Wie sehr seid ihr an diese Welt gebunden? Wozu seid ihr an falsche Titel gebunden? Bindet euch
an eueren Adab, wisset, was Adab ist und achtet auf euer Benehmen. Er muß die Bedeutung kennen
von "Innaka bi l-Wadi l-Muqaddasi Tuwa." Wir sind noch nicht an diesem Punkt. Für uns ist
die Ansprache "Fa-Khla` Na`layk". Zieh deine Schuhe aus und tritt ein in Unsere Gegenwart.
Woher sind deine Schuhe? Eh, was ist die bekannteste Marke? Bata Schuhe. Ja? Eh, werden sie
also auf deine Schuhe gucken, wird jeder auf deine Schuhe gucken oder auf dein Gesicht? Ihr
sitzt mit Absicht mit gekreuzten Beinen, so, damit man euere Schuhe sehen kann. Sie sind ein
Haufen hirnloser, gedankenloser, geschmackloser Insekten. Das ist, was sie sind! Seid nicht wie
sie.
"Fa-Khla` Na`layk." Diese Ansprache kam zu dem großen Musa. Zieh die Schuhe aus! Eh, war
Allah also, gepriesen sei Seine Herrlichkeit, ein Tormann, daß Er zum Propheten Musa sagte:
Zieh die Schuhe aus und komm!? Er Selbst ist immer gegenwärtig. Allah der Allmächtige ist
immer anwesend, niemals abwesend. Warum befahl Er ihm: "Fa-Khla` Na`layk"? Der Diener
muß seine Grenzen kennen, also lehrt Er ihn Adab. Es ist nur ein Wort. "Ya Musa, Fa-Khla`
Na`layk!" Alles, was dich von der Dienerschaft abhält, dessen entledige dich! Wende deine Aufmerksamkeit
Uns zu. Allahu Akbar, a`zamu wa a`la wa akram. Gepriesen und verherrlicht sei
Er! Er sollte Torwächter sein? "Fa-Khla` Na`layk!" Wer war es, der ihn so ansprach? Da Dein
Gesicht so schön ist, warum verhüllst Du es? Allah. Es gibt keine Schönheit wie Deine Schönheit.
Aber auf Deinem Gesicht kann es keinen Schleier geben. Welchen Makel kann es geben,
daß Du Dein Gesicht verbergen würdest, rufen die Propheten und die Heiligen aus. Allah.. Zieht
die Schuhe aus, damit ihr versteht. O Bani Israel, während dies die Anweisung ist, die euer Prophet
Musa erhielt, gibt es jemanden mehr gebunden an diese Welt als euch? Deshalb setzen die
Juden auf ihre Gräber einen großen Stein. Wozu? Sie versuchen, die Toten daran zu hindern,
aufzuerstehen und sie zu beschämen. Auf den Gräbern der Kinder Israels ist immer ein großer
Stein, damit ihre Toten sich nicht wieder erheben können.
Kennt eueren Herrn, kennt Ihn, Der euch erschuf. Von Seiner Größe, wir können nicht einmal
von dem kleinsten Tröpfchen Seiner Größe sprechen. "Innaka bi l-Wadi l-Muqaddasi Tuwa". Ist
dieser Wadi in der Welt oder außerhalb dieser Welt? Das heilige Tal, wo ist es, Wadi l-
Muqaddas? Seht, wo es sein mag, o Juden. Ist es in Palästina oder in Amerika? Ist es in Rußland,
in Japan? Wo liegt es? Geht fragen und findet es heraus. Diese Ansprache an den Propheten
Musa, woher kam sie? Woher kam sie? Huuu. O unser Herr. Es kann kein Ende Seiner Größe
und Macht geben. 'Ich suchte in den Versammlungen der Weisen. Ich wurde ein Suchender.
Wissen war das letzte Ding, nichts außer Adab, nichts außer Adab.' Heutzutage ist die Welt ohne
Adab. Diesen Menschen mangelt allesamt Adab. Warum ist das so? Wenn sie sich eine neue
Tracht Kleidung anziehen und einen Hut auf den Kopf setzen, der ihnen ihrer Meinung nach
Ehre gibt, sehen sie sich selbst als Menschen an. Wenn ihr Menschen seid, sterbt nicht. Allah
bekleidet Seine Diener mit dem Attribut des Lebens, Seine Diener, die Ihn anerkennen. Jene, die
sich weigern, Ihn anzuerkennen, werden zu etwas Ranzigem und Fauligem unter ihren Statuen.
O unser Herr, Du bist Subhan. Durch den Segen dieses heiligen Monats hat uns Dein Geliebter
Deine schönen Wege gelehrt. Shah Mardan soll uns etwas von dem lehren, was er (saws) ihn gelehrt
hat. Lernen wir unseren Zustand und unsere Herrlichkeit kennen! Sagen wir Allahu Akbar!
Sagen wir: Allahu Akbar! Sagen wir: Allahu Akbar Ajallu, wa a`zamu ajall. Sagen wir das! Seid
nicht arrogant. Deshalb rief, wenn die Padischahs hinaustraten für die öffentliche Prozession zur
Mosche am Jum`a, das Volk aus: Sei nicht stolz, o mein König! Allah ist größer als du! Auf diese
Weise pflegten die Menschen zu rufen. Der Sultan hatte Adab und neigte den Kopf. Heutzutage
haben die Menschen keinen Adab, und sie haben kein hohes Streben. O unser Herr, unser
Subhan, unser Sultan. Komm, o Shah Mardan, lehre Leuten wie uns etwas, die beanspruchen,
deine geliebten Freunde zu sein. Du lehrst uns und wir werden lernen. Laß uns Adab lernen. Ohne
Adab kann niemand das Paradies betreten. O Shah Mardan, lehre uns! Möge unserem Körper
gegeben werden, und möge sich unsere Geistigkeit entwickeln. Al-Fatiha.


Revision [9523]

The oldest known version of this page was created on 2013-09-02 09:09:51 by BlogSufi
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki